Sonntag, 21. April 2013


Erste-Hilfe beim Hund
 
Viele Hundebesitzer sind im Ernstfall nicht in der Lage bei ihrem eigenen oder einem fremden Hund Erste-Hilfe zu leisten.  Das liegt nicht am fehlenden guten Willen, sondern meist an der Angst, etwas falsch zu machen. Bei einem „Erste Hilfe Kurs für den Hund“ lernen Sie theoretische und praktische Kenntnisse, um im Notfall eine Erstversorgung zu leisten.

Verhalten im Notfall
  1. Das wichtigste ist „Ruhe bewahren“, Panik überträgt sich auf den Hund.
  2. Selbstschutz beachten. Die Abwehrreaktionen verletzter Hunde sollte man nicht unterschätzen. Viele Hunde erkennen in ihrer Panik und unter Schmerzen weder Freund noch Feind.
  3. Bringen Sie den Hund aus der Gefahrenzone und verhindern Sie jede Fluchtmöglichkeit.
  4. Legen Sie den Hund immer auf die unverletzte Seite.
  5. Bei Bewusstlosigkeit sollte man dem Hund die Zunge aus dem Fang ziehen, damit er nicht erstickt. Der Kopf sollte schräg nach unten gelagert sein, damit Blut, Schmutz und Erbrochenes nach außen abfließen kann. Bestenfalls Maulhöhle auswischen falls Futterreste vom erbrechen noch im Rachen stecken.
  6. Den Tierarzt darüber informieren, was passiert ist, welche sichtbaren Verletzungen liegen vor, ist der Hund bei Bewusstsein usw. Der Tierarzt kann dann wertvolle Tipps für die Erstversorgung des Hundes geben.
Lesen Sie mehr unter: http://www.cairn-terrier-hessen.de/erste-hilfe.php

Erste-Hilfe Kurse bieten z.B. : Tierschutzvereine, Tierärzte, Hundevereine, Hundeschulen, Malteser, der ASB und die Rettungshundestaffeln des DRK an.

Sonntag, 7. April 2013

Ninjo war zum Trimmen bei uns und hat viele Fotos mit gebracht. Die schönsten habe ich in der Welpen-Galerie veröffentlicht.